• Aufbruch - Elbphilharmonie

    Thüster Kalkstein

  • Fläche-Kante-Form-2

    Thüster Kalkstein

  • Einschnitt

    Thüster Kalkstein

  • Gegensatz-Organisch-Kantig

    Carrara Marmor

  • Paar-Herzlich

    Thüster Kalkstein

  • Schale-Aufgenommen

    Carrara Marmor

  • Balance

    Thüster Kalkstein

  • Windungen

    Thüster Kalkstein

  • Lichtblick

    Thüster Kalkstein

  • Gehörnt

    Carrara Marmor

  • Fläche-Kante-Form-1

    Feldkalkstein

  • Treppe ins Blaue

    Acryl Mischtechnik

  • Lichtblick

    Aquarell Mischtechnik

  • Eisenbahn OTR

    Aquarell Schichttechnik

  • Lebensader

    Aquarell Schichttechnik

  • Elbuferstrasse

    Acryl Mischtechnik

  • Eingebrochen

    Acryl Pastell Spachtel Mischtechnik

  • Gelbe Wolken

    Gouache Spachtel Mischtechnik

Steinbildhauen

Es ist eine große Zweisamkeit mit einem Stein zu arbeiten – er erlaubt einem Einblicke in steinerne Tiefen. Manchmal geht das Hauen schwer und der Stein lässt nicht los. Dann wieder gibt es sandige Einschlüsse, die zerfließen unter dem Spitzeisen.

Je länger die Ausdauer, umso feiner wird die Form. Die Flächen in Abgrenzung zur Kante sind oft Entscheidungen, die schwerfallen und hinterher sieht es so einfach und organisch aus. Manchmal gelingt es auch nicht und es brechen Ecken heraus oder die Suche nach der Form gestaltet sich als schwierig, dass eine Pause vonnöten und über Jahre am Stein gearbeitet wird. Bilder im Vorfeld hemmen meist oder verändern sich im Laufe des Bearbeitens. Ein gutes Gefühl – man kommt sich näher.

Durchbruch

Wenn ich einen Stein behauen würde, was ich ja durchaus machen könnte, einen Stein, der etwas aussagen könnte, was ja auch durchaus sein könnte, dann wäre er aus hellem Kalkstein. Kalkstein, weil sich die Meere in ihm gesammelt haben und man manche kleinen Einschlüsse noch entdeckt, Kalkstein weil er hart, aber auch formbar, bearbeitbar ist. Ich würde sanft von der unscheinbaren rauen Oberfläche etwas abhauen, nach innen gehen und immer weiter vorsichtig in die Tiefe des Steins eindringen. Wahrscheinlich müsste das Werkzeug feiner werden und immer wieder müsste die Form auch von weitem betrachtet werden. Inder Tiefe entsteht ein immer dünner werdender Mittelpunkt, durchscheinend fast filigran in dem Stein. Dann käme der Durchbruch, eine kleine Öffnung würde sich zeigen. Sie ließe Licht in den Raum. Licht würde sich, je größer die Öffnung wird ausbreiten. Aber es braucht keine große Öffnung, um erhellend zu wirken. Vorsichtig wird der Stein feiner in Linien und Muster behauen, reliefartige Konturen zeigen sich. Durch die Öffnung scheint ein anderer Ausblick in die Welt, ein kleiner Ausschnitt zeigt sich, wenn ich es zulasse. So kann es bleiben, wenn es sein soll, der Stein hält stand.

Aufgabe von Kunst heute ist es, Chaos in die Ordnung zu bringen.

Theodor W. Adorno (1903-1969)